DISCOGRAPHY

< Back to overview

SAINT-SAËNS - OFFENBACH
2017
             


SAINT-SAËNS - OFFENBACH
2017
             
Manuel Brug, Die Welt (DE)
Camille Thomas, die Schöne am Cello (...) Dieser Tage geht ein neuer Stern am Horizont des Cellistinnenhimmels auf. Die Karriere der belgisch-französischen Cellistin Camille Thomas lohnt eine nähere Betrachtung, weil sich in ihr so vieles bündelt, das exemplarisch ist für junge Frauen, die am Cello durchstarten – und weil Thomas eine herausragende Musikerin ist. (...) Im April 2018 spielt sie freilich in Paris die Uraufführung von Fazil Says Cellorhapsodie über das Thema „Never give up“. Das wünschen wir auch Camille Thomas. Sie ist nämlich außerordentlich begabt.

La Liberté (CH)
Avec la fougue de la jeunesse "Un premier enregistrement qui offre un grand bonheur d’écoute. C’est précisément sous le signe de la «joie» et de la «jeunesse» (des compositeurs) que Camille Thomas place ce disque, en nous emportant dans son élan." EH

Antje Bonhage, RBB Kulturradio (DE)
CD OF THE WEEK
Ihr Spiel auf dem Instrument überzeugt. (...) Mit viel Gefühl spielt Camille Thomas die Elegie "Les Larmes de Jacqueline" von Jacques Offenbach (...) eine ausgefeilte Technik (...) Die junge Französin lässt auf der CD erkennen, wie variantenreich sie spielen kann. Vor allem aber präsentiert sie sich als Romantikerin - durch ihre ausdrucksstarke Spielweise voller Leidenschaft und durch ihre Auswahl der Werke.
Full review here : www.kulturradio.de/musik/cd_der_woche

MDR, Martin Hoffmeister (DE)
Nach einer von klanglicher Subtilität, Ausdrucks-Raffinesse und vollendetem Handwerk getragenen Kammermusik-Produktion im Zeichen französischer Werke des 19. Jahrhunderts legt die Pariser Cellistin Camille Thomas mit ihrer Debüt-CD für das Label Deutsche Grammophon mit Konzert-Repertoire (deutsch-) französischer Provenienz nach. Sinnfällig werden Hauptwerke und selten aufgeführte Preziosen Saint-Saens' und Offenbachs gegenübergestellt. Beide Komponisten einte eine eminente Affinität gleichermaßen zu Violoncello und Vokalkunst. Tatsächlich zeigen sämtliche auf der CD versammelten Werke eine bemerkenswerte Sanglichkeit in den Cello-Stimmen. Eingenommen von Nuancen-Kosmos, schattierten Farbwerten, virtuosen Volten, klangsensualistischer Verdichtung und atmosphärischer Vielgesichtigkeit erweist sich Thomas als authentisch-enthusiastische Apologetin eines Repertoires, das Brillanz, große Geste und Leichtigkeit ebenso kennt wie delikate Einlassung, Tiefgründig-Elegisches und den introvertierten Seitenweg. Intensität, Beweglichkeit, Farbspektrum, Unbedingtheit und spieltechnische Souveränität von Thomas' Lesarten gemahnen an die Kunst der Cello-Legende Jacqueline du Pre.

SUD OUEST, Vincent Cressard, Top 5 of the classical releases 2017 (FR)
En choisissant des œuvres de jeunesse de Camille Saint-Saëns et de Jacques Offenbach, Camille Thomas confirme que la voix du violoncelle est une source inépuisable d’émotions. Dans le brillant premier concerto de Saint-Saëns, son jeu sensible et virtuose chante à l’unisson avec l’Orchestre de Lille. Son archet devient dansant dans la Suite pour violoncelle et bouleversant dans Mon cœur s’ouvre à ta voix de l’opéra Samson et Dalila. En écoutant son interprétation de Prière et Boléro, de la Barcarolle et des Larmes de Jacqueline, l’instrumentiste nous dévoile un Offenbach délicat et profond mais toujours enthousiasmant.

Resmusica, Vincent Guillemin (FR)
"Premier album réussi pour Camille Thomas chez Deutsche Grammophon.
Il y a bien longtemps que Deutsche Grammophon n’avait pas produit un violoncelliste, qui plus est français: le dernier en date était, sauf erreur, Pierre Fournier, si l’on omet l’apparition succincte de Jean-Guihen Queyras dans le Concerto de Ligeti avec Pierre Boulez. À la jeune Camille Thomas, franco-belge de vingt-neuf ans à peine, revient donc cette lourde tâche de continuité, mais elle parvient, dès le Concerto pour violoncelle n° 1 en la mineur op. 33 de Saint-Saëns, à montrer qu’elle possède les épaules – et l’archet – pour ce faire.
La pochette de l’album en forme de carte postale de vacances et le joli sourire de l’artiste pourraient faire croire à une duperie de label cherchant à vendre un physique plutôt qu’un phrasé, mais si les premières notes de l’Allegro non troppo du concerto rassurent déjà sur la qualité du discours, la puissance et la retenue du Molto allegro conclusif achèvent de convaincre. L’extrait « Mon cœur s’ouvre à ta voix » de Samson et Dalila, transcrit pour violoncelle et orchestre, ne pourrait mieux mériter son titre, tant ici le cœur semble effectivement s’accorder à la voix de l’instrument sous les doigts de Camille Thomas. La Suite op. 16b du même Saint-Saëns est une œuvre plus technique ; elle intéresse moins, même si elle présente encore une fois le superbe jeu de Thomas, notamment dans la qualité de la double-voix de la Gavotte, puis dans l’élégance de la Romance. Offenbach entre ensuite en jeu, et dans la Barcarolle, Camille Thomas trouve une autre jeune signature du label en la personne de Nemanja Radulovic - violinist, d’une sensibilité parfaitement conforme à celle de la jeune artiste. Puis la violoncelliste reprend seule avec l’orchestre pour Prière et Boléro, l’opus 22 du même Offenbach, trop souvent relégué à l’opérette, alors qu’il fut également un ardent auteur d’œuvres pour violoncelle.
La dernière pièce est offerte comme un bis: l’extrait « Je suis Brésilien » de La Vie Parisienne est chanté par le ténor Rolando Villazón. On cherchera alors surtout à écouter une dernière fois le violoncelle, toujours superbe et encore plus joueur que dans le Boléro précédent. »

Radio Klassik Stephansdom (AT)
CD OF THE DAY
Die junge Cellistin Camille Thomas präsentiert ihr Debüt mit Orchester, und das sehr überzeugend!

Ole Pflüger, FonoForum (DE)
Mit einem Wumms beginnt das Cellokonzert von Camille Saint-Saëns: Ein zackiger a-Moll-Akkord, zeitgleich herausgeschleudert von über 30 Musikern, bereitet den Einsatz das Solocellos vor. Für Camille Thomas könnte dieser Schlag des Orchesters auch für den Durchbruch ihrer Karriere stehen. Gerade erst hat sie ihren ersten Plattenvertrag bei der Deutsche Grammophon unterschreiben. Nach mehreren gefeierten Kammermusikeinspielungen ging sie dafür nun erstmals zusammen mit einem Orchester ins Studio.
Grosse Erwartungen und grosse Aufgaben für die 29-jährige Cellistin aus Frankreich. Und ein Versprechen : Jugendliche Spielfreude und Emotionen wolle Sie mir ihrer CD vermitteln, schreibt sie. Sie schafft das, und noch einiges mehr! Von der ersten Sekunde an sprudelt die Musik aus den Lautsprechern, frisch und verheissungsvoll wie die Kohlensäure aus einem Glas Champagner.
Später, vor allem in Jacques Offenbachs langsamen Sätzen, zeigt Thomas Stärken, die auch schon auf ihren Kammermusik-CDs zu hören waren: Technisch sauber und mit glänzendem Ton gestaltet sie die Melodien. Jeder Takt hat bei ihr eine klare Richtung, die sie ohne zu zögern einschlägt. Schnelle Richtungsänderungen vergrössern ihre Entschlossenheit noch. Ein Höhepunkt der CD ist Offenbachs Boléro: Immer wieder unterbrochen von wuchtigen Orchesterschlägen tollt Camille Thomas durch die Loopings und Kurven, die die Melodien schlagen. Ihr Repertoire an Strichtechniken kann sie dabei virtuos ausnutzen. Ein starkes Label-Debüt der Cellistin, bei der auch das Orchester glänzt.

Concerti, Andreas Falentin (DE)
The ease of her playing, the naturally smooth flowing lines, the intensity and richness of color, especially of the soft tones, impress immediately.

NDR KULTUR, CD OF THE WEEK, Franziska v. Busse, 03.11.2017 (DE)
“Eine strahlende Debütantin.
Für ihre Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon hat Camille Thomas gerade so richtig Rückenwind. Kein Wunder, dass sie strahlt, und dass sich das auch musikalisch ausdrückt. Trotzdem bleibt sie besonnen mit dem, was sie anbietet. Das Saint-Saëns-Konzert ist nicht der ganz dicke Brocken, trotzdem ein virtuoses und expressives Stück, mit dem sie vor allem auch ihren feinen Geschmack beweisen kann.
Die Expressivität von Camille Thomas weist darüber hinaus. Sie macht jedes Stück für sich zum Erlebnis."

RONDO, Robert Fraunholzer, Oct 2017 (DE)
"Das vom Nationalorchester Lille fein begleitete 1. Cello-Konzert von Camille Saint- Saens seufzt, schlürft und schmachtet bei ihr ganz herrlich."

CRESCENDO, Alexander Rapp, Oct 2017 (DE)
Celliversum - Camille Thomas entführt in eine Galaxis intensivster Gefühle.

ELLE, Thomas Jean, Oct 2017 (FR)
Des Saint-Saëns bouillonnants, des Offenbach qui crépitent… un album du feu de dieu… Camille brûle les planches à la moindre note.

< Back to overview

Les Salons de Musique - ARTE

             
Bloch - Prayer from Jewish life

A compilation of some of the most beautiful
moment of the Salons de Musique, ARTE
concert music show, featuring artists
such as Jean-Guihen Queyras,
Shani Diluka, Henri Demarquette, Camille Thomas,
Beatrice Berrut, Julie Fuchs, Valentin Erben
from the Alban Berg Quartet etc...
Outhere | amazon | Itunes

A.MAGNARD - CHAMBER MUSIC INTEGRALE


             

Sonate op.20 & Trio avec piano op.18
avec le pianiste Laurent Wagschal et la violoniste Solenne Païdassi
Timpani, septembre 2014
TIMPANI | AMAZON | ITUNES

A CENTURY OF RUSSIAN COLORS


             

S.Rachmaninoff, D.Kabalewski et L.Auerbach
Camille Thomas, Violoncelle
Beatrice Berrut, Piano
Fuga Libera (mai 2013)

OUTHERE | AMAZON | Itunes

REMINISCENCES


             

FAURÉ Élégie - Après un rêve
SAINT-SAËNS Le Cygne
FRANCK Sonate en la majeur
YSAŸE Sonate pour violoncelle seul op.28
FAURÉ Les Berceaux - Sicilienne
SAINT-SAËNS Sérénade
DUPARC L'Invitation au voyage
La Dolce Volta (2016)
ESTORE | AMAZON | ITUNES

SAINT-SAËNS - OFFENBACH